Totalausfall

Der Shop ist nicht mehr erreichbar. Die Einrichtung eines Shop-Monitorings liegt schon seit einigen Monaten auf dem Tisch. Die letzte vollständige Datensicherung ist von vorletztem Quartal. Der Kollege der den Server hauptsächlich betreut ist im Urlaub. Die Kontakt- und Serverdaten sind nicht auffindbar. Und eigentlich macht der Shop pro Tag mittlerweile einen nicht unerheblichen Anteil des Umsatz für unser Handelsunternehmen…

So oder so ähnlich könnte vielleicht auch Ihre Situation aussehen, in der Sie das erste Mal realisieren, dass ihr Online-Shop mittlerweile mehr als ein zusätzliches Beiwerk für Ihren Vertrieb ist. Bisher machte der Shop seinen Job ja ganz gut und war bisher ja eigentlich auch “nur” ein zusätzlicher Vertriebskanal für ihre klassische KMU-Handelsstruktur.

Früher an später denken

Jeder Shop fängt mal klein an und entwickelt sich hoffentlich zu einem festen Standbein für Ihr Unternehmen. Aus der Praxis und den Betriebsabläufen entwickelt sich zusätzliche Anforderungen welche durch einen Dienstleister integriert werden. Das Produktportfolio wird ausgebaut und der Bestellprozess optimiert. Die Anzahl der Bestellungen und der Umsatz steigen.

Eigentlich könnte es immer so weiterlaufen und tut es auch…

… nur sollte man sich rechtzeitig auch mit einer professionellen und durchgängigen Serverbetreuung beschäftigen bevor der Worst-Case Fall eines Serverausfall eintritt. Denn leider fristen auch an sich etablierte Shopserver teilweise immer noch ein stiefmütterliches Dasein. Man rechnet schlicht und einfach nicht damit, dass der Server – der ja im Rechenzentrum “bestimmt ganz sicher” ist – irgendwann einmal deutlich mehr Aufmerksamkeit, Pflege und Absicherung braucht.

Die Verantwortung liegt bei jedem selbst

Die grundsätzliche Verantwortung einen einwandfreien Betrieb sicherzustellen und einen Serverausfall zu vermeiden liegt in erster Linie beim Unternehmen selbst, auch wenn Shop-Dienstleister und Rechenzentrum üblicherweise für die korrekte Funktion der Shop-Applikation und die stabile Anbindung im Rechenzentrum sorgen.

Manch ein Unternehmen fällt schlussendlich aus allen Wolken, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Das Mitdenken und stetige Überprüfen der wachsenden Anforderungen von Shop-Systemen sollte man deshalb nicht oder nur unter bestimmten Voraussetzungen aus der Hand gegeben werden.

Eines ist sicher… der Absturz kommt. Doch keiner weiß wann

Flugzeuge kommen immer runter. Server auch. Damit Sie selbst bei einem Serverausfall nicht erst auf dem Boden der Tatsachen abgeholt werden müssen, sollten Sie deshalb beim Betrieb eines Shopsystems auf einem oder sogar mehreren Servern regelmäßig die aktuellen und zukünftigen Gegebenheiten immer überprüfen, gegebenenfalls anpassen, verbessern oder ersetzen.

Folgende Bereiche sind hierbei zu berücksichtigen um einem Serverausfall vorzubeugen:

Server-Hardware

  • Gespiegelte Serversysteme
  • Loadbalancer bei höheren Lasten
  • Shop-Monitoring (z.B. über Serverguard24 oder Livewatch)
  • Kontrolle der Serverlast “Load” (kurz-, mittel- und langfristig)
  • Speicherplatz, Auslastung bzw. Nutzung des Tarif- oder Hostingmodell

 Software und Updates

  • Aktuelle Softwareversionsstände, Software-Updates
  • Versionskompatibilität zu eingesetzten Systemen (z.B. Online-Shop Software)
  • Regelmäßige Updates der Shopware-Software und der eingesetzten Plugins

Sicherheit

  • Firewall
  • Zugriffsberechtigungen
  • Benutzerverwaltung

Ein Serverausfall lässt sich vermeiden

Natürlich reicht es nicht aus, nur durch ein Monitoring das gute Gewissen zu haben, dass man bemerkt, wenn mit dem eigenen Server etwas im argen liegt. Damit es gar nicht erst zu einem Serverausfall kommt sollte man sich mit den oben genannten Punkten beschäftigen und prüfen inwieweit diese für das eigene Unternehmen in der Vergangenheit aktiv geprüft und umgesetzt wurden, bzw. werden.