Kürzlich erreichte mich zum 3. Mal diese Frage innerhalb weniger Monate von einem potentiellen Neukunden: „Muss man die Shopware Lizenz jedes Jahr bezahlen?“

Aufgrund dieser neuerlich wiederholten Frage durch einen Interessenten am Telefon, unterhielten wir uns etwas ausführlicher über den Grund und die Ursache welche möglicherweise zu dieser Unklarheit vieler Shopware-Shopbetreiber führt.

Zwar ist auf der Webseite von Shopware bei den verschiedenen Editionen deutlich der Hinweis auf „Einmalig“ sichtbar. Dennoch gehen viele Shopbetreiber oder Interessenten, welche zukünftig Shopware verwenden wollen davon aus, dass die Lizenz jedes Jahr entrichtet werden muss.

Die dortige Anzeige kann bei einer allgemeinen aufmerksamen Betrachtung der Webseite eigentlich nicht übersehen werden. Ich konnte mir die Ursache deshalb nur so erklären, dass diejenigen die Preisinformationen zur Shopware Lizenz über einen anderen Weg erhalten haben müssen, ohne dass hier ausreichend deutlich geworden ist, dass es sich hier nur um eine einmalige Investition handelt.

Vielleicht hat es auch damit zu tun, dass die Darstellung der Lizenzkosten und der darin enthaltenen Laufzeit der Silver Subscription optisch in der Vergangenheit zu nah aneinander lagen und deshalb davon ausgegangen worden ist, dass die Lizenz immer auch nur für eine Laufzeit von 12 Monaten gilt.

Shopware Edition & Preise

Übersicht der Shopware Lizenzen und Preise

Natürlich ist dem nicht so. Deshalb habe ich diese Frage zum Anlass genommen hierüber zu schreiben und das ganze einmal aus einer anderen Sichtweise zu betrachten:

Die einmaligen Lizenzkosten in Höhe von 1295 € (Shopware Professional Edition) bzw. 5995 € (Shopware Professional Plus Edition) sind einmalig zu entrichten.

Hierin enthalten ist zusätzlich auch der sogenannte „Silver Subscription Support“ im Wert von 49 € pro Monat mit einer Laufzeit von 12 Monaten.

Die „Silver Subsciption“ berechtigt zur Inanspruchnahme des Shopware Supports über das Ticketsystem mit einer Reaktionszeit von bis zu 3 Werktagen.

Das heißt dass in der Lizenz insgesamt auch die Bereitstellung des kleinsten Supportpaketes in Höhe von 588 € innerhalb des ersten Jahres enthalten ist. Rechnet man also die Silver Subscription insbesondere aus der meistverauften Professional Lizenz heraus, betragen die „eigentlichen Lizenzkosten“ für die Professional Edition für Shopware eigentlich nur noch 707 €.

Dieser Aspekt ist vielen Shopbetreibern offenbar so nicht bewusst. Durch die Inkludierung der Kosten der Supportleistungen, welche innerhalb des ersten Jahres in dem Kauf der Lizenz mit enthalten sind und dem Rest der eigentlich verbleibenden Lizenzkosten, könnte ein Grund dafür sein, weshalb viele Shopbetreiber mit Shopware weiterhin nur die Community Edition nutzen.

Gut ist es – Support zu erhalten wenn es drauf ankommt

Auch wenn man innerhalb des ersten Jahres und auch darüber hinaus nicht zwingend auf den direkten Support von Shopware angewiesen ist, macht es durchaus Sinn eine vollwertige Lizenz von Shopware zu verwenden, um zusätzliche Plugins und Funktionserweiterungen nutzen zu können, sofern man seine Unternehmensstrategie im E-Commerce Bereich ernsthaft betreibt.

Die Plugin-Erweiterungen Storytelling, Digital Publishing und insbesondere Pickware ERP runden die Lösung erst wirklich ab. Zumindest für den Ein oder Anderen.

Ich muss dazu sagen, dass ich das Storytelling und Digital Publishing in den bisherigen Projekten wenn überhaupt nur einmal aktiv eingesetzt habe. Meines Erachtens sind diese Features vielen Kunden durch die erforderliche Ausarbeitung und Zuarbeit für die Inhalte zu kompliziert. Viele Unternehmen scheinen weiterhin noch nicht bereit für Emotional Shopping wie sich dies Shopware und viele andere es sich eigentlich wünschen.

Der Auftraggeber und Shopbetreiber hat nach meinen Erfahrungen eher den Fokus, dass das Gesamtkonzept des Onlineshops in erster Linie „funktionieren“ muss, bevor man an die Ausarbeitung entsprechender „Finessen“ geht.

Aufgrund der sowieso zusätzlichen Belastung beim Aufbau eines neuen Onlineshops parallel zum eigentlichen Tagesgeschäft, verlangt es den involvierten Mitarbeitern in einem Unternehmen häufig sehr viel ab, um konzeptionell, technisch und im Bereich der Wissensvermittlung alle Dinge richtig zu machen.

Dennoch sollte man die Möglichkeiten mit dem Storytelling und Digital Publishing im Fokus behalten und sich insbesondere innerhalb des Unternehmens damit beschäftigen. Natürlich eignen sich diese Möglichkeiten nicht zwingend für jedes Unternehmen im eigenen Onlineshop. Doch viele Shopbetreiber, welche einen Mehrwert daraus schöpfen könnten, nutzen diese Funktionalitäten bisher leider noch nicht.

Silver Subscription Support vs. Agentur / Dienstleister

Die in der Lizenz enthalten Supportleistungen für die ersten 12 Monate, sollte man allerdings differenziert zu der generellen regelmäßigen Unterstützung einer Agentur oder eines fachlich qualifizierten Shopware Dienstleisters betrachten.

So sehe ich den Support von Shopware weniger als allgemein gültige Anlaufstelle für tägliche Fragen zur Bedienung, zur Fragen bei der Konfiguration oder kleineren Problemen. Ich persönlich versuche den Shopware Support im Rahmen der Betreuung von Kundenprojekten nur dann zu kontaktieren, wenn es auch für mich als E-Commerce Dienstleister unbedingt notwendig ist.

Zum einen lassen sich Anwenderfragen und Probleme bei Konfigurationen mit einem E-Commerce Dienstleister oft deutlich zügiger klären und beantworten. Zudem hat dieser bei einer regelmäßigen Partnerschaft einen deutlich besseren Einblick in den eigenen Onlineshop, idealerweise bereits alle erforderlichen Zugangsdaten und kann mit seiner praktischen Erfahrungen aus verschiedenen Projekten zusätzlich einen entsprechenden Mehrwert aus praktischen Wissen und der Erfahrung bei Problemlösungen beisteuern.

Denn nutzt man den Support von Shopware mit der Silver Subscription, muss man sich hierbei auf eine Beantwortungszeit von bis zu 3 Tagen einstellen. Je nach Ausführlichkeit oder Komplexität der ersten eigenen Anfrage über das Ticketsystem an Shopware kann diese zu weiteren Rückfragen von Shopware (z. B. insbesondere der Zugangsdaten) führen, was nach Beantwortung wiederum zu einer Verzögerung der Bearbeitungszeit von 3 Tagen führt.

Summa summarum liegt man dann bereits bei 6 Werktagen. Dies ist insbesondere dann frustrierend, wenn es sich wirklich um ein dringendes Problem handelt. Meist können solche Themen durch einen direkten E-Commerce Partner an seiner Seite schneller und effizienter beantwortet und gelöst werden.

Shopware Ticket Support

Shopware Ticketsystem für Supportanfragen

Anlaufstellen für Wissen zu Shopware

Oft lassen sich reguläre Standardfragen oder auch Erläuterungen zu diversen Problemen über andere Anlaufstellen zügig und vollständig recherchieren.

Zum Beispiel über das Forum von Shopware, den Shopware-Issuetracker oder auch die Shopware Facebook Gruppe.

Doch gerade bei der zuletzt genannten Facebook Gruppe habe ich in letzter Zeit den Eindruck, dass viele Anwender hier mit relativ wenig zugelieferten Informationen und einer recht oberflächlichen Beschreibung Ihrer Problemstellung Lösungen von der Community erwarten. Dies sehe ich problematisch.

Zum einen deshalb, weil beschriebene Problemstellungen oder Fragen oftmals nicht den gesamten Kontext der Situation wiedergeben und daraufhin von den anderen Usern nur sehr oberflächliche Vorschläge für Lösungen kommuniziert werden können. Zum anderen, dass die Vorschläge je nach Problemstellung auch durchaus auf den Holzweg führen können.

Unabhängig davon binden viele Fragesteller hier zahlreiche andere User in ihrer Aufmerksamkeit, obwohl viele Fragen über eine einfache Google-Suche oder eine konsequente Recherche im Forum selbst recherchiert werden können.

Shopware Issuetracker

Übersicht aller eingereichten Tickets im Shopware Issuetracker