Das Leasing eines Geschäftsautos ist allgemein bekannt und üblich. Auch bei Computern, Servern, Druckern und anderen materiellen Dingen für den geschäftlichen Bedarf nutzen Unternehmen oftmals ebenfalls Leasingverträge für eine langfristige Aufteilung der Kosten und die Erhöhung der Liquidität.

Doch gerade bei Software unterscheiden sich hierbei die Leasing-Anbieter aufgrund der abstrakten Ansicht, wenn es um Software oder sogar um E-Commerce Lösungen geht. Denn nicht jede Leasinggesellschaft bietet ein Leasing von eCommerce-Lösungen an.

Hier ist mir zum Beispiel bisher nur ein Anbieter bekannt.
Die MMV Leasing aus Koblenz.

Mit Leasing schneller zum Shop

Wer sich ausführlicher mit dem Thema Onlineshop und dem Aufbau oder Relaunch beschäftigt weiß, dass die Kosten je nach Projekt einen erheblichen Investitionshilfen ausmachen können. Dies gilt insbesondere dann, wenn umfassende grafische Anpassungen am Template gewünscht sind, zusätzliche Schnittstellenanbindungen an Warenwirtschaftssysteme erforderlich sind oder die Artikelstammdaten und Prozesslogik in deutlich umfassender und komplexer sind.

Dann kommen schnell auch einmal Projektsummen zusammen, für die man sich auch einen Klein- oder Mittelklassewagen anschaffen könnte.
Um diese Investitionen im Rahmen einer vorausschauenden Entwicklung in die Zukunft des Unternehmens zu ermöglichen, entscheiden sich immer mehr Unternehmen die Kosten für einen neuen Onlineshop auch direkt über ein Leasing abzuwickeln.

Hierin enthalten sind dann Kontingente für die Installation und Konfiguration, die Templateanpassungen sowie das Projektmanagement. Ist das Projekt final auf der bestehenden Entwicklungsdomain abgenommen oder sogar auf der Live Domain aktiv bestätigt der Auftraggeber mit einem Übernahmeformular und den Übertrag der “Sache” –  also den neuen Onlineshop.

Der Rest ist wie bei einem Geschäftsauto quasi meine Formalität. Der Auftraggeber für den Onlineshop zahlt dann nach der Abwicklung an das Leasingsunternehmen den monatlichen Leasingvertrag. Die Agentur als Auftragnehmer erhält die Investitionssumme durch die Leasinggesellschaft direkt innerhalb weniger Tage.

Luft für weiterführende Planungen

Aufgrund der gut kalkulierbaren monatlichen Kosten durch das Leasing lassen sich dadurch auch initial bereits zu Beginn der Umsetzung einer neuen E-Commerce Lösung je nach Anforderung mehr Zusatzfunktionen umsetzen, da diese aufgrund des Zeitraums von normalerweise mehreren Jahren deutlich weniger ins Gewicht fallen. So profitiert man gerade bei individuellen Entwicklungen und Funktionen längerfristig.

Überschaubare aber dauerhafte Investition

Leasing ist somit im Vergleich zu einer vorherigen Anzahlung und Restzahlung bei Abschluss des Projektes oder bei der Berücksichtigung von Miltestones ebenfalls eine gute Alternative für beide Seiten. Denkbar ist hierbei auch eine Kombination einer initialen Anzahlung und der Übernahme der restlichen Projektsumme als Leasingauftrag. Wichtig und sinnvoll ist hierbei, dass beide Vertragsparteien bereits vorab den Termin des Livegangs möglichst konkret definieren, da die Auszahlung der Leasingsumme mit direkt mit der Übernahmebestätigung des Projektes zusammenhängt.

Ein guter Zeitpunkt für das Leasing von Onlineshops liegt zwischen 36 und 48 Monaten. Länger sollte solch ein Leasing mit Sicherheit nicht laufen. Wenn man zurückblickt haben sich auch in den vergangenen vier Jahren nahezu alle Onlineshop Systeme deutlich weiter entwickelt. Diese Entwicklung wird sicher auch in den kommenden vier Jahren weiter anhalten. So sollte man abwägen, ob und inwieweit nach einer entsprechenden Umsetzung einer E-Commerce Lösung per Leasing gegebenenfalls in diesem Zeitraum ein weiterer wie Relaunch notwendig wäre.

Idealerweise sollte man –  egal ob Leasing oder nicht –  einen Onlineshop so weit und gut vorausschauend planen, dass man nicht unbedingt das dazu gezwungen ist diesem Umsatzkanal in den nächsten drei Jahren wieder neu erfinden zu müssen. Eine Garantie gibt es hierfür sicherlich nie. Wichtig ist das man ohnehin immer regelmäßig diesen digitalen Vertriebs- und Servicekanal aktuell hält und fest in die eigene Unternehmensstrategie mit einbindet.