Seit kurzer Zeit bestelle ich gerne auch Artikel bei Cyberport, statt auf Amazon. Die Preise sind ebenfalls in Ordnung, die verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten ausreichend und die Lieferung erfolgt ebenfalls zügig.

Seit einiger Zeit ist Amazon für mich das blanke Grauen, auch wenn ich nicht immer ohne kann. Dennoch habe ich meine Kaufaktivitäten fast zu 90 % bei dem Monster eingestellt und finde sogar immer mehr Alternativen die gleich gut oder besser sind.

Doch dazu sicherlich mal in einem anderen Blogbeitrag.

Das Kreuz mit dem Häkcken

Dabei ist mir bei Cyberport im Bestellprozess kurz vor dem Kaufabschluss die gelungene Usability beim Bestätigen der AGB Checkbox aufgefallen.

AGB Checkbox Cyberport

Bestätigt man dort das AGB-Häkchen nicht, kann man auch nicht auf den „Jetzt kaufen“ Button klicken, der bei Aktivierung orange angezeigt wird und klickbar wird. Nunja, wenn man hier nicht besonders internaffin ist – wovon man aber bei Cyberport-Kunden eher ausgehen sollte – könnte man dennoch die AGB Checkbox als Grafik übersehen, bzw. nicht wissen, dass man darauf klicken muss um über den dann aktivierten orangenen „Jetzt kaufen“ Button den Kauf zu bestätigen.

Dennoch finde ich es eine gut gelöste Funktion, wie man Kunden auf sehr einfache Art und Weise interaktiv auf die vermeintliche Pflicht zum Bestätigen des AGB Häkchens aufmerksam macht.

Ich würde, so wie es Cyberport macht, vermutlich belassen.
ABER ist es eigentlich Pflicht, dass der Kunde die AGBs über eine Checkbox bestätigen muss?

Die IT Recht Kanzlei aus München hat sich diesem Thema bereits in 2015 angenommen und in ihrem Fazit am letzten Zipfel des Berichts den Sachverhalt konkretisiert, dass es eigentlich juristisch nicht erforderlich ist, dass der Kunde die AGBs mit einem Häkchen bestätigen muss.

Auch im Blog von Carpathia wird genauer auf den Sachverhalt eingegangen.

Bei meinen Kundenprojekten mit Shopware gehe ich deshalb bereits seit einiger Zeit im Standard bei der Installation und Konfiguration den Weg, dass ich das AGB-Häkchen in den Grundeinstellungen im Standard entferne.

Ein Klick weniger bis zum finalen Kauf

Der Grund für die standardmäßige Entfernung des AGB Checkbox ist dabei weniger die juristische Betrachtung und rechtliche Absicherung, sondern eher, dass der Kunde durch die Vermeidung eines Klicks nochmals einen Tick näher und schneller an den Kaufabschluss rückt.

Jetzt müsste es eigentlich allen klar werden. Je weniger Klick, desto höher die Conversion. Zumindest vermeidet man auch bei seinen Kunden den Frust kurz vor Abschluss des Kaufes diese kleine verdammte Checkbox zu finden in der man das Häkchen setzen muss. Selbst im hauseigenen Shopware-Store ist die Checkbox noch präsent. Auch sitzt das AGB-Häkchen bzw. der Informationstext zu den AGBs und dem Link dorthin im Bestellabschluss immer noch ganz oben.

Zumindest mir geht es relativ oft so, dass ich dieses einfach übersehe weil es schlecht platziert ist und meist nochmal hoch scrollen muss, um aufgrund der ungenauen Fehlermeldung festzustellen dass ich irgendwo das AGB Checkbox vergessen hatte.

Je kürzer der Weg

Cyberport ist hier aber ein sehr gutes Beispiel, dass gerade der Weg von der AGB Checkbox zu dem „Jetzt kaufen“ Button angenehm kurz ist. Würde man hier zwischen einer nicht vorhandenen Checkbox und der kurzen Wegstrecke der aktuellen Lösung einen A/B Test machen ( <= Zaunpfahl @Cyberport ) wäre meine These, dass sich in der Auswirkung des Bestellabschlusses kaum ein wirklich relevanter Unterschied ergeben würde.

Und dennoch wäre der Umsatz zumindest ein bisschen höher.

Cyberport AGB Häkchen

Wie viele Klicks bis zum Bestellabschluss?

Haben sie sich eigentlich bzw. dem Thema schon mal Gedanken gemacht wie viele Klicks Sie klicken müssen, um aus den Artikeln im Warenkorb einen finalen Kauf zu machen?

Ich würde fast einen Kasten Bier darauf verwenden, dass Sie es nicht wissen. Auch Shopbetreibern geht es ähnlich. Kaum ein Shopbetreiber beachtet den Sachverhalt, dass der Kunde mit möglichst wenigen Klicks auf der Zielgeraden des Kaufes ankommen soll. Denn hier zählt jeder Klick der gegebenenfalls vermieden werden kann.

Fazit zur AGB Checkbox

Letzten Endes kommt es hier nicht auf den persönlichen Geschmack an, ob man die AGB Checkbox nun gut oder schlecht findet oder man der Meinung ist, dass der Kunde das einfach anklicken muss, um sich selbst „rechtssicherer“ zu fühlen.

Wer sich unsicher ist lässt es einfach drin. Und wer dem Kunden etwas Gutes tun möchte und möglicherweise auch noch eine positive Entwicklung in der Conversion haben möchte nimmt seinem Kunden die Last dieses einen Klicks.

So wie es Cyberport in jedem Fall gemacht hat gelöst.
Da hat sich jemand Gedanken beim funktionalen Design gemacht => Lob!