Das mittlerweile am meisten eingesetzte Shopsystem Shopware in Deutschland freut sich immer größerer Beliebtheit. Nicht nur namhafte Unternehmen wie Haribo, Stabilo, Berentzen oder sogar der Flughafen Hamburg setzen auf Shopware.

Sondern auch immer mehr kleinere Unternehmen, welche bisher keine Erfahrungen im eCommerce Bereich gemacht haben.

Die Gründe sind klar. Shopware ist eines der am intuitivsten zu bedienenden Shopsysteme auf dem Markt und die Struktur und der Aufbau schnell verstanden.

Natürlich ist auch bei Shopware nicht immer alles gold, was glänzt und hat auch in bestimmten Bereichen seine Schwächen, welche man mit etwas Erfahrung zu umgehen weiß.

Hier möchte ich deshalb ganz konkret auf die zahlreichen Punkte eingehen, welche man bei einer Erstinstallation von Shopware beachten sollte und welche Einstellungen gleich zu Beginn vorgenommen werden sollten.

Mindestbestellwert in den Shopware Kundengruppen

Nach der Installation bestehen bereits zwei Kundengruppen. Shopkunden (EK) und Händler (H). Beide Kundengruppen sollten so beibehalten und keine der beiden gelöscht werden.

Trotzdem gibt es hier Konfigurationsbedarf. Der Kundengruppe Endkunden sind nach einer Standardinstallation 15 Euro Mindestbestellwert und ein pauschaler Zuschlag von 5,- Euro pro Bestellung voreingestellt.

Shopware Kundengruppe Mindestbestellwert

Auch wenn diese Konfiguration gut gemeint ist, wird diese vermutlich bei den wenigsten von Beginn an passend sein. Hier sollte man den Mindestbestellwert und den pauschalen Aufschlag entfernen oder entsprechend anpassen.

Hersteller im Shopware Backend anlegen

Jeder Artikel braucht einen Hersteller. Dies ist beim Anlegen von neuen Artikeln Pflicht. Nach der Erstinstallation von Shopware sind noch keine Hersteller angelegt und es ist auch kein Standardhersteller z.B. default definiert.

Ich empfehle hier – auch wenn man ihn zu Beginn nicht unbedingt braucht – einen Ausweich-Hersteller anzulegen. Zum Beispiel „Standard“, „default“ oder sogar der Name des eigenen Unternehmens. Hier ist es auf jeden Fall am einfachsten, wenn man selbst der Hersteller ist.

Bei Artikel-Sortimenten von Lieferanten sollte man diese als Hersteller im Shopware Backend unter Artikel > Hersteller anlegen, wenn diese allgemein bekannt oder gebräuchlich sind. Z.B. Nike, Adidas, etc.

Shopware Backend Hersteller anlegen

Ist man ein Unternehmen mit klassischen Handelsbeziehungen und Lieferanten deren Namen nach außen hin nicht bekannt werden sollen empfehle ich die eigene Firma als Hersteller zu verwenden.

Berechtigungen und Rollen von Shopware Benutzern anlegen

Eigentlich ist dies ein Thema welches bis vor kurzem noch ganz unten in dieser Liste gestanden hätte. Auf Grund von guten Erfahrungen in verschiedenen Projekten wird die Zuweisung von konkreten Berechtigungen für verschiedene Benutzer aber immer wichtiger.

Nicht nur aus Datenschutzgründen sollten Sie diesen Bereich wirklich beachten und pflegen, sondern auch aus sicherheitstechnischen Gründen.

Machen Sie es sich nicht zu einfach und definieren hier nicht konkrete Rechtebereiche hätte ein Hacker mit einem Zugang mit der Berechtigung „local_admins“ nahezu vollständigen Zugang zu Ihrem Shopsystem.

Je nach Aufgabengebieten der Mitarbeiter, sowie externer Dienstleister und Agenturen sollten Sie hier tunlichst auch nur die Bereiche freischalten, welche die Personen für die Durchführung der Tätigkeiten wirklich benötigen.

Shopware Benutzerverwaltung Rollen anlegen

Hierbei können Sie sehr genau definieren, ob Funktionen und Daten angelegt, bearbeitet, aktualisiert und gelöscht werden dürfen. Gut, für den jetzigen Schritt bei einer frischen Erstinstallation ist dieses Thema vielleicht noch etwas früh.

Shopware Backend Benutzer Berechtigungen anlegen

Aber planen Sie sich dies fest ein! Denn wenn Sie sich dann mit diesem Bereich konkret beschäftigen, erhalten Sie ein weitaus weiterführendes Verständnis in den verschiedenen Funktionen und Bereichen von Shopware.

Freitextfelder im Shopware Backend definieren

Die neue Funktion der einfachen Anlage von Freitextfeldern gibt bei Shopware seit einer der letzten Versionen und ist allgemein sehr positiv aufgenommen worden.

Gerade bei weiterführenden Artikeldaten und der Strukturierung und Datenanreicherung ist es sinnvoll hier neue Datenbereiche über das Freitextfeld zu schaffen, mit denen man insbesondere auch auf lange Sicht mit Shopware eine gute Basis aufbauen kann.

Shopware Backend Freitextfeld Verwaltung anlegen

Im weiteren Verlauf kann und sollte man die angelegten Freitextfelder auch für den CSV Import und Export von Daten verwenden.

Ein Beispiel aus der Praxis ist insbesondere die Verwendung für die Google Taxonomie IDs, welche für Google Shopping im Merchant Center benötigt werden.

Gleiche Bilder erneut verwenden

Seit einigen Shopware-Versionen können identische Bilder, welche bei mehreren Artikeln angezeigt werden sollen, wiederverwendet werden.

Diese Einstellung steht im Shopware Backend bisher immer noch auf „Gleiche Artikelbilder nicht erneut verwenden“. Dies bedeutet, dass Artikelbilder welche bereits vorhanden sind, in der Medienverwaltung zusätzlich angelegt werden und damit zusätzlich Speicherplatz verbrauchen.

Setzt man die Einstellung auf „Gleiche Artikelbilder erneut verwenden“ ist man schonmal einen großen Schritt auf technischer Ebene weiter und läuft nicht Gefahr, dass dies in weiter Ferne zu Problemen führen könnte.

Shopware Backend Einstellungen gleiche Artikel verwenden

Bei einigen hundert Artikeln ist dies nicht weiter tragisch. Doch bei größeren Datenansammlungen wird dies zunehmends unübersichtlich, verbraucht mehr Speicherplatz und kann dann zu einem Problem werden.

Zum Beispiel bei der Anbindung von ERP Systemen über eine Schnittstelle erfolgen teilweise regelmäßige Uploads der identischen Artikelbilder bei Aktualisierungen der Artikeldaten. Ich kenne mehrere Shopware Projekte in denen

Importe bei Fehler weiterführen

Früher oder später wird man auch Artikeldaten in Shopware importieren. Dabei läuft nicht immer alles auf Anhieb rund. Manches mal ist es hier sinnvoll, wenn man gezwungen ist, erst die kleineren Fehler in den CSV Importdateien zu korrigieren.

Doch irgendwann ist es auch sinnvoll wenn die Importe bei Fehlern nicht abbrechen. Insbesondere dann, wenn es nicht gewollt ist.

Stellen Sie deshalb die Option, dass mit dem Import weiter fortgefahren werden soll auf JA.

Shopware Backend Einstellungen Import weiter

Log-File löschen verhindern

Im Zusammenhang mit den Berechtigungen und Rollen der Benutzer sollte man die Option entfernen, dass Benutzer die Historie der Logfiles löschen können.

Gerade bei externen Dienstleistern und Agenturen ist es nicht nur erforderlich auch zu erkennen, welche Aufgaben durchgeführt wurden. Mit den Logfiles können auch Fehler und Fehlbedienungen besser erkannt werden.

Shopware Backend Einstellungen Logfiles nicht löschen

Solange aber die Log-Files in der Standardinstallation von Shopware löschbar sind, sind diese für jeden zu Manipulieren.

Artikelnummern definieren

Wenn man Artikel in Shopware über das Backen anlegt ist es gleich zu Beginn etwas nervig, wenn das Kürzel „SW“ immer wieder im Feld der Artikelnummer steht. Entfernen Sie das Präfix, damit die Vorgabe nicht mehr erscheint und man erspart sich etwas Arbeit.

Shopware Backend Einstellungen Präfix Artikelnummer entfernen

ESD Downloads im Account entfernen

Die wenigsten Shopbetreiber werden mit Shopware sogenannte ESD-Artikel anbieten (Elektronische Software Downloads). Diese werden etwas anders als echte physische Artikel behandelt. Unter anderem gibt es für die auch im Kundenaccount einen eigenen Bereich, welche im Standard aktiv ist. Bietet man keine ESD Artikel an sollte man den Menüpunkt auch direkt deaktivieren.

Shopware Backend Einstellungen Präfix Artikelnummer entfernen

In den ehemaligen Versionen von Shopware gab es hierzu bereits kostenpflichtige Plugins. Endlich gibt es diese Einstellung auch direkt im Backend.

Detailansicht anzeigen wenn nur ein Artikel vorhanden ist

Das Strukturieren von Artikel-Kategorien und Unterkategorien ist so eine Sache. Manchmal kommt es dabei vor, dass ein einzelner Artikel nicht zu den anderen Kategorien passt und deshalb eine eigene Kategorie bekommt. Dann wird dieser Artikel beim Anklicken der Kategorie erst in der Listenansicht angezeigt. Besser ist es jedoch, dass gleich dessen Detailansicht angezeigt wird -> Klickvermeidung für den Kunden. Setzen Sie die Auswahl in den Grundeinstellungen => Storefront => Kategorien / Listen auf JA, damit der Artikel beim Anklicken der Kategorie direkt angezeigt wird.

Shopware Backend Einstellungen Artikel direkt anzeigen

Preiseinheiten bei Artikeln in Shopware anlegen

Viele der üblichen Preiseinheiten wie Stück, Liter und Gramm sind bei der Erstinstallation von Shopware bereits vorhanden. Doch oft genug reichen diese nicht für die eigenen Artikel-Sortimente. Hier ist es sinnvoll gleich die weiteren Preiseinheiten zu definieren.

Shopware Backend Einstellungen Preiseinheiten anlegen

Auch bei der Verwendung von Anbindungen an Warenwirtschaftssysteme spielt dieser Bereich eine wichtige Rolle, damit die bereits vorhandenen Preiseinheiten im ERP auch korrekt an Shopware übertragen werden.

Weitere Preiseinheiten sind z.B. Box, Palette, Flasche uvm.

Die Standard-Suche gleich optimieren

Viele Anwender von Shopware ärgern sich bei der Verwendung der im Standard vorhandenen Suche. Diese verwendet die ODER Logik. Hier wird in den meisten Fällen die UND Logik deutlich sinnvoller sein. Aktivieren Sie diese in den Grundeinstellungen in der Suche.

Shopware Backend Einstellungen UND Suche aktivieren

Hintergrund: Der Besucher Ihres Shops sucht nach „roten Socken“. also gibt er in die Suche „socken rot“ ein. Bei der Verwendung der ODER-Logik werden im alle Artikel welche auf Socken passen angezeigt und zusätzlich alle Artikel die „rot“ sind und das Wort „rot“ beinhalten.

Das heißt, er bekommt auch alle anderen „rot“en Suchergebnisse angezeigt, welche eigentlich nichts mit Socken zu tun haben.

Aktivieren Sie hier die UND-Logik, dann werden beide Suchbegriffe kombiniert und der Suchende erhält ein deutlich besseres Ergebnis.

Import / Export Advanced installieren

In den bisherigen Versionen von Shopware 5 erfolgt der Übergang von den veraltenen Import/Export Modul zu Import/Export Advanced, welches aber mittlerweile auch im Shopware Store genauso heißt. Mit dem neuen Import/Export Advanced Plugin gibt es deutlich weitreichendere Möglichkeiten, welche Sie in jedem Fall nutzen sollten.

Installieren Sie gleich das neue Plugin über Inhalte > Import/Export. Im weiteren Verlauf haben Sie damit auch Möglichkeiten bereits definierte Freitextfelder in Shopware für Importe und Exporte zu verwenden.

Shopware Backend Einstellungen Import Export Advanced installieren

Inhaltsseiten in Shopware aufräumen

Bei der Erstinstallation von Shopware gibt es im Footer zahlreiche Inhaltsseiten, welche man meistens nicht benötigt. Hierzu gehören oft „Händler-Login“, „rechtliche Vorabinformationen“ und weitere Contentbereiche, die beim Aufbau von weiteren Inhalten meist nicht üblich sind.

Statt diese zu löschen empfehle ich, diese nur der zugewiesenen Gruppe „in Bearbeitung“ zuzuordnen.

Shopware Backend Shopseiten Inhaltsseiten in Bearbeitung

Damit bleiben diese erhalten und können ggf. später verwendet werden.

Inhaltsseiten sauber formatieren

Wer mit dem Aufbau von AGB, Impressum und der Datenschutzerklärung im Shopware Backend beginnt nutzt oft den integrierten erweiterten Editor. Hier ist es sinnvoll die Texte und Formatierungen nur mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner von html-Formatierungen zu erstellen.

Oft werden die Texte farblich geändert und Schriftgrößen nicht mit den h2, h3 etc. Überschriften formatiert. Um eine saubere Struktur zu erhalten sollte man dies aber berücksichtigen. Gerade bei zukünftigen Anpassungen über CSS und LESS verbaut man sich sonst den einfachen Weg, die bereits bestehenden Formatierungen der Texte einfach und schnell anzupassen.

Shopware Backend Inhaltsseiten formatieren html