Es ist schon eine Weile her, als Amazon mit einer künstlichen Verzögerung des Webseitenaufbaus die Auswirkungen auf den Umsatz auf der eigenen Plattform getestet hatte. Genauer gesagt ist der letzte Bericht den ich finden konnte aus August 2008, aber sicherlich immer noch aktuell:

Amazon found every 100ms of latency cost them 1% in sales.

Ausgangspunkt war die Frage inwieweit ein schnellerer oder langsamerer Seiten Aufbau von Onlineshops relevante Auswirkungen auf den Gesamtumsatz haben.

Der damalige Testaufbau ist nach meinen Erfahrungen heute nur noch den wenigsten Personen geläufig, welche sich im E-Commerce Bereich bewegen. Doch gerade die damals gemachten Erfahrungen von Amazon sind auch heute noch aktuell und sollten in den eigenen Überlegungen bei dem Betrieb eines Onlineshops berücksichtigt werden.

Der schnelle Seitenaufbau eines Onlineshops ist heute weiterhin ein wichtiges Kriterium, um Kaufabbrüche zu vermeiden und gegebenenfalls sogar den Warenkorbwert zu erhöhen. Auch ich persönlich mache in verschiedenen Onlineshops immer wieder negative Erfahrungen bei Recherchen unter Zusammenstellung meiner gewünschten Produkte, welche ich bestellen möchte.

So hat doch niemand mehr Zeit pro Artikelaufruf oder über die Suche eine halbe Sekunde zu warten, wenn es darum geht 30 Artikel aus dem Sortiment herauszusuchen und zu bestellen.

Die damaligen Ergebnisse des Amazon Test

Amazon ist natürlich potent genug mit deren Traffic relevante Kennzahlen aus dem Versuch zu generieren. So wurden verschiedene Seiten von Amazon künstlich in Abständen von 100 ms den Kunden verzögert dargestellt.

Dies führte dazu dass innerhalb des Testzeitraums pro 100 ms des verzögerten Seitenaufbaus 1 Prozent Umsatzverlust entstanden.

Natürlich mag der kleine Onlineshop-Betreiber dies als gar nicht so relevant ansehen. Doch in Summe und auf längere Sicht ist es durchaus sinnvoll auch auf die Effizienz und Geschwindigkeit des eigenen Onlineshops einen entsprechenden Wert zu sehen.

Bei mittleren und großen Onlineshops, bei denen auf entsprechende Kennzahlen besonders Wert gelegt wird summieren sich die Umsatzverluste durch die verzögerte Darstellung der einzelnen Seiten dann schon auf beträchtliche Summen.

Letzten Endes ist es auch ohne einen AB Test durchaus nachvollziehbar, dass der verzögerte Seiten Aufbau in einen Onlineshop Auswirkungen auf Kaufabbrüche haben kann. So wird sich wohl jeder an die eigene Nase fassen können, wenn er genervt ist das ein Onlineshop einfach nicht so schnell reagiert wie man gerne möchte.

Die Auswirkungen danach

Besonders kritisch sind allerdings die Erfahrungen von Amazon, die bei den Tests danach für weitere Umsatzverluste gesorgt haben sollen.

Nach der Beendigung der Testphase und der dann wieder normalisierten Auslieferung der Seiten soll es einige Zeit gedauert haben bis sich die Umsätze wieder auf das normale Niveau eingependelt haben sollen. Hier solle sich nicht um Tage, oder Wochen sondern eher um Monate gehandelt haben.

Allein dies zeigt, wie relevant die Geschwindigkeit in Onlineshops für einen durchgehenden und stabilen Umsatz ist.

Speed is everything!

So sollte jeder Onlineshop Treiber seine persönlichen Schlüsse daraus ziehen und aus den Möglichkeiten schöpfen, die ihm zur Verfügung stehen.

PHP 7, ein gescheites Caching, genügend „memory limit“, evtl. Varnish oder nginx und ein ausreichender performanten Server bei einem guten Hoster sind die Grundlagen für einen schnellen Seitenaufbau und dankbare Kunden.

Is Speed everything?

Doch ist Geschwindigkeit alles? Sicherlich ist diese in der auch heute schnelllebigen Welt eine wichtige Kennzahl. Nicht nur in Bezug auf den Vergleich zwischen dem eigenen Onlineshop und Konkurrenten.

Aber auch das Gesamtbild muss passen. Der Shop sollte gut aussehen, die Artikelbeschreibungen sollten ausreichend und verständlich sein, die Produktbilder sollten in einer guten Qualität sein und der Bestellprozess insbesondere auch die Auswahl der Zahlungsbedingungen sollten gut funktionieren und der Kunde in vielen weiteren Aspekten bis zum Kaufabschluss unterstützt und animiert werden.

In jedem Fall kann man aber durch die damaligen Erfahrungen von Amazon davon ausgehen, dass die Verwendung eines veralteten Shopsystems ohne Caching, ohne PHP7 und ohne weitere Zusatzfeatures wie APCU und ZendOP Cache deutlich schlechter abschneiden als ein zeitgemäßes eCommerce-System.

Fazit

Mit den heutigen Shopsystemen wie z.B. Shopware ist der Aufbau eines schnellen und performanten Shops in jeder Größe möglich.

Mit der Auswahl des richtigen Hosting und den passenden Einstellungen kann jeder Shopbetreiber selbst oder durch den Dienstleister seines Vertrauens das Maximum einer betriebswirtschaftlich sinnvollen Geschwindigkeit herausholen.